Dokument-ID: 129078

Vorschrift

Exekutionsordnung (EO)

Inhaltsverzeichnis

§ 264a. Aufschiebung des Verkaufs

idF BGBl. Nr. 519/1995 | Datum des Inkrafttretens 01.07.1996

Der Verkauf ist, vorbehaltlich der Anwendung der §§ 14, 27 Abs. 1 und 41 Abs. 2, aufzuschieben, wenn zur Hereinbringung derselben Forderung Exekution auf wiederkehrende Geldforderungen geführt wird und deren Erlös voraussichtlich ausreichen wird, die vollstreckbare Forderung samt Nebengebühren im Lauf eines Jahres zu tilgen. Das gilt nicht, wenn Gegenstand des Verkaufs eine der im § 296 genannten Forderungen ist (§§ 317 bis 319).