Dokument-ID: 129139

Vorschrift

Exekutionsordnung (EO)

Inhaltsverzeichnis

§ 292e. Verschleiertes Entgelt

idF BGBl. Nr. 628/1991 | Datum des Inkrafttretens 01.03.1992

(1) Erbringt der Verpflichtete dem Drittschuldner in einem ständigen Verhältnis Arbeitsleistungen, die nach Art und Umfang üblicherweise vergütet werden, ohne oder gegen eine unverhältnismäßig geringe Gegenleistung, so gilt im Verhältnis des betreibenden Gläubigers zum Drittschuldner ein angemessenes Entgelt als geschuldet.

(2) Bei der Bemessung des Entgelts ist insbesondere auf

  1. die Art der Arbeitsleistung,
  2. die verwandtschaftlichen oder sonstigen Beziehungen zwischen dem Drittschuldner und dem Verpflichteten und
  3. die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit des Drittschuldners Rücksicht zu nehmen. Die wirtschaftliche Existenz des Drittschuldners darf nicht beeinträchtigt werden. Das Entgelt gilt ab dem Zeitpunkt der Pfändung als vereinbart.