Dokument-ID: 099523

Vorschrift

Baugesetz (BauG)

Inhaltsverzeichnis

§ 57. Inkrafttreten, Außerkrafttreten

idF LGBl. Nr. 91/2020 | Datum des Inkrafttretens 31.12.2020

(1) Dieses Gesetz, LGBl. Nr. 52/2001, tritt am 1. Jänner 2002 in Kraft.

(2) Verordnungen aufgrund dieses Gesetzes, LGBl. Nr. 52/2001, können von dem der Kundmachung dieses Gesetzes folgenden Tag an erlassen werden. Sie dürfen jedoch frühestens mit diesem Gesetz in Kraft treten.

(3) Mit dem Inkrafttreten dieses Gesetzes, LGBl. Nr. 52/2001, treten außer Kraft:

  1. das Baugesetz, LGBl. Nr. 39/1972, 33/1976, 34/1981, 2/1982, 47/1983, 34/1994, 15/ 1996, 72/1997, 64/2000;
  2. Artikel II bis V des Gesetzes über eine Änderung des Raumplanungsgesetzes, LGBl. Nr. 34/1996.

(4) Mit dem Inkrafttreten dieses Gesetzes, LGBl. Nr. 52/2001, werden dem Katastrophenhilfegesetz, LGBl. Nr. 47/1979, in der Fassung LGBl. Nr. 33/1999, eingefügt:

  1. als § 9a der bisherige § 16 des Baugesetzes, LGBl. Nr. 39/1972, mit der Maßgabe, dass es im Abs. 1 statt „Behörde“ zu lauten hat „Gemeinde“;
  2. als § 30a der bisherige § 15 des Baugesetzes, LGBl. Nr. 39/1972;
  3. im § 36 Abs. 1 lit. f vor „13 Abs. 3“ der Einschub „9a Abs. 1,“.

(5) Für den Fall, dass der § 54 oder einzelne seiner Teile nicht kundgemacht werden können, ist dieses Gesetz ohne diese Bestimmung oder ohne diese Teile kundzumachen.

(6) Art. LXXIX des Landesverwaltungsgerichts-Anpassungsgesetzes – Sammelnovelle, LGBl. Nr. 44/2013, tritt am 1. Jänner 2014 in Kraft.
(LGBl. Nr. 44/2013)

(7) Der § 20a tritt am 1. Juli 2019 außer Kraft; bis dahin erlangte Berechtigungen nach § 20a erlöschen am 1. Juli 2021. 
(LGBl. Nr. 8/2017)

(8) Art. XXIII des Gesetzes zur Deregulierung und Verwaltungsvereinfachung 2017 – Sammelgesetz, LGBl.Nr. 78/2017, tritt am 1. Jänner 2018 in Kraft.
(LGBl. Nr. 78/2017)

(9) Art. X des Gesetzes zur Änderung des Gemeinderechts – Sammelnovelle, LGBl.Nr. 34/2018, tritt am 1. Jänner 2019 in Kraft.
(LGBl. Nr. 34/2018)

(10) Soweit aufgrund des § 100 Abs. 10 bis 14 des Gemeinde gesetzes in der Fassung LGBl.Nr. 34/2018 ein Berufungsverfahren durchzuführen ist, bleibt § 50b in der Fassung vor LGBl.Nr. 34/2018 weiter anzuwenden.
(LGBl. Nr. 34/2018)

(11) Bis zum Ablauf des 31. Dezember 2020 im Rahmen der Sonderbestimmungen aufgrund von Maßnahmen zur Bekämpfung von COVID-19 erlangte Berechtigungen nach § 58 Abs. 1 in der Fassung LGBl.Nr. 19/2020 erlöschen mit Ablauf des 31. Dezember 2021.
(LGBl.Nr. 19/2020)

(12) In der Zeit zwischen dem 1. Jänner 2021 bis zum Ablauf des 31. Juli 2021 im Rahmen der Sonderbestimmungen aufgrund von Maßnahmen zur Bekämpfung von COVID-19 erlangte Berechtigungen nach § 58 Abs. 1 in der Fassung LGBl.Nr. 19/2020 erlöschen mit Ablauf des 31. Juli 2022.
(LGBl. Nr. 91/2020)