Praxiswissen

  • Pflegegeld

    Das Pflegegeld hat den Zweck, pflegebedingte Mehraufwendungen pauschaliert abzugelten, um pflegebedürftigen Personen die notwendige Betreuung und Hilfe zu sichern sowie die Möglichkeit zu verbessern, ein selbstbestimmtes Leben zu führen.
    Alexandra Cervinka | Praxiswissen | Fachbeitrag | Dokument-ID: 476909
  • Pflegschaftsgerichtliche Genehmigung

    Ein Scheidungsvergleich, der minderjährige Kinder betrifft, muss in den die Kinder berührenden Punkten (Besuchsrecht, Obsorge und Unterhalt) pflegschaftsgerichtlich genehmigt werden.
    Alexandra Cervinka | Praxiswissen | Fachbeitrag | Dokument-ID: 476923
  • Prämien (Erfolgsprämien)

    Beträchtliche Einmalzahlungen, welche dazu dienen, auf einen längeren Zeitraum Vorsorge für ein höheres Einkommen zu treffen, sind in die Unterhaltsbemessungsgrundlage einzubeziehen.
    Susanna Perl | Praxiswissen | Fachbeitrag | Dokument-ID: 476934
  • Präsenz- und Zivildienst und Selbsterhaltungsfähigkeit

    Selbsterhaltungsfähigkeit liegt vor, wenn das Kind die zur Deckung seines Unterhalts notwendigen Mittel selbst erwirbt oder hierzu im Stande ist. In diesem Beitrag wird auch auf die Zeiten des Präsenz- und Zivildienstes eingegangen.
    Alexandra Cervinka | Praxiswissen | Fachbeitrag | Dokument-ID: 476941
  • Privatentnahmen

    Privatentnahmen eines Unternehmers sind in der Regel bei der Ermittlung der Unterhaltsbemessungsgrundlage zu berücksichtigen.
    Alexandra Cervinka | Praxiswissen | Fachbeitrag | Dokument-ID: 476949
  • Privatstiftungen

    Auch bei einem Stifter ist die Unterhaltsbemessungsgrundlage das gesamte tatsächliche Einkommen, weshalb wie generell Erträgnisse aus Vermögen, auch Ausschüttungen aus einer Privatstiftung in die Unterhaltsbemessungsgrundlage einzubeziehen sind.
    Susanna Perl | Praxiswissen | Fachbeitrag | Dokument-ID: 476953
  • Provisionen

    Unterhaltsbemessungsgrundlage ist in der Regel das nach unterhaltsrechtlichen Gesichtspunkten ermittelte Nettoeinkommen des Unterhaltspflichtigen. Provisionen sind als Einkommensbestandteil in die Bemessungsgrundlage einzubeziehen.
    Alexandra Cervinka | Praxiswissen | Fachbeitrag | Dokument-ID: 476964
  • Prozentsätze

    Der vom Unterhaltspflichtigen zu leistende Unterhalt ist vom Alter und den Bedürfnissen des Kindes sowie vom Einkommen und allfälligen weiteren Sorgepflichten des Unterhaltspflichtigen abhängig.
    Susanna Perl | Praxiswissen | Fachbeitrag | Dokument-ID: 476958
  • Prozentsatzmethode

    Bei Durchschnittsverhältnissen werden pauschalierte, nach Altersstufen gegliederte und nach Prozenten der Einkommensbemessungsgrundlage festgesetzte Unterhaltsbeträge zugesprochen.
    Susanna Perl | Praxiswissen | Fachbeitrag | Dokument-ID: 476961
  • Psychotherapie

    Der Sonderbedarf betrifft neben der Persönlichkeitsentwicklung des Kindes hauptsächlich die Erhaltung der (gefährdeten) Gesundheit und die Heilung einer Krankheit. Darunter fallen auch Kosten für eine notwendige Psychotherapie.
    Susanna Perl | Praxiswissen | Fachbeitrag | Dokument-ID: 476959

Inhalt wird geladen