Achtung Wartungsarbeiten!

Diese Seite ist aufgrund von Wartungsarbeiten am 28. Juni 2022 ab 16:00 Uhr bis voraussichtlich 19 Uhr nicht verfügbar.
Wir danken für Ihr Verständnis!

Dokument-ID: 184296

Vorschrift

Allgemeines Sozialversicherungsgesetz (ASVG)

Inhaltsverzeichnis

§ 616. Schlussbestimmungen zu Art. 1 des Sozialrechts-Änderungsgesetzes 2004, BGBl. I Nr. 105/2004

idF BGBl. I Nr. 142/2004 | Datum des Inkrafttretens 01.01.2005

(1) Es treten in Kraft:

  1. mit 1. Juli 2004 die §§ 264 Abs. 1 Z 1, 447g Abs. 10, 459c, 607 Abs. 9a sowie 609 Abs. 7 Z 7 bis 9 in der Fassung des Bundesgesetzes BGBl. I Nr. 105/2004;
  2. mit 1. Jänner 2005 die §§ 74 Abs. 1 und 460 Abs. 4a in der Fassung des Bundesgesetzes BGBl. I Nr. 105/2004;
  3. rückwirkend mit 1. Jänner 2004 die §§ 31 Abs. 3 Z 12 lit. b und Abs. 5 Z 13, 343 Abs. 5 sowie 350 Abs. 3 in der Fassung des Bundesgesetzes BGBl. I Nr. 105/2004;
  4. rückwirkend mit 31. Dezember 2003 § 609 Abs. 9, 14 und 19 in der Fassung des Bundesgesetzes BGBl. I Nr. 105/2004.

(2) Folgende Krankenversicherungsträger erhalten aus dem Ausgleichsfonds der Krankenversicherungsträger nach § 447a Zahlungen in folgender Höhe:

1.

Wiener Gebietskrankenkasse

32

237

374,74

2.

Niederösterreichische Gebietskrankenkasse

50

524

734,29

3.

Burgenländische Gebietskrankenkasse

3

383

505,28

4.

Oberösterreichische Gebietskrankenkasse

59

129

455,25

5.

Steiermärkische Gebietskrankenkasse

16

542

755,44

6.

Kärntner Gebietskrankenkasse

7

644

563,10

7.

Salzburger Gebietskrankenkasse

25

224

285,24

8.

Tiroler Gebietskrankenkasse

10

047

516,09

9.

Vorarlberger Gebietskrankenkasse

14

413

390,76

10.

Versicherungsanstalt des österreichischen Bergbaues

6

450

096,98

11.

Versicherungsanstalt der österreichischen Eisenbahnen

25

574

348,91

12.

Versicherungsanstalt öffentlich Bediensteter

49

615

110,88

13.

Sozialversicherungsanstalt der gewerblichen Wirtschaft

85

238

286,00

14.

Sozialversicherungsanstalt der Bauern

6

331

384,38

Diese Forderungen der Krankenversicherungsträger unterliegen einer Verzinsung. Die Verzinsung ist nach dem jeweils von der Europäischen Zentralbank für die Einlagenfazilität erstellten Zinssatz, erhöht um 0,8 Prozentpunkte, zu berechnen.

(3) Die Zahlungen nach Abs. 2 haben aus den folgenden Mitteln, die dem Ausgleichsfonds zufließen, nach der Maßgabe des Einlangens zu erfolgen:

  1. auf Grund des § 1 des Gesundheits- und Sozialbereich-Beihilfengesetzes, BGBl. Nr. 746/1996, in den Jahren 2004 bis 2007 jeweils in der Höhe von 69 Mio. € und 2008 in der Höhe von 21 343 741,58 €;
  2. auf Grund der Rückzahlungen der Darlehen folgender Krankenversicherungsträger in den Jahren 2005 bis 2007:

    a.

    Wiener Gebietskrankenkasse

    58

    605

    171,00

    b.

    Burgenländische Gebietskrankenkasse

    5

    242

    898,00

    c.

    Steiermärkische Gebietskrankenkasse

    23

    469

    518,00

    d.

    Kärntner Gebietskrankenkasse

    22

    426

    428,00

    e.

    Tiroler Gebietskrankenkasse

    16

    854

    133,00

    f.

    Sozialversicherungsanstalt der Bauern

    45

    401

    825,00

(4) Den folgenden Krankenversicherungsträgern sind im Jahr 2004 die nachstehenden Teilbeträge der Zahlungen nach Abs. 2 aus den Mitteln nach Abs. 3 Z 1 zu überweisen:

1.

Niederösterreichische Gebietskrankenkasse

9

203

662,00

2.

Oberösterreichische Gebietskrankenkasse

11

742

606,00

3.

Salzburger Gebietskrankenkasse

5

395

255,00

4.

Vorarlberger Gebietskrankenkasse

4

574

348,00

5.

Versicherungsanstalt des österreichischen Bergbaues

1

586

841,00

6.

Versicherungsanstalt der österreichischen Eisenbahnen

5

395

255,00

7.

Versicherungsanstalt öffentlich Bediensteter

8

251

558,00

8.

Sozialversicherungsanstalt der gewerblichen Wirtschaft

22

850

475,00

(5) Den folgenden Krankenversicherungsträgern sind im Jahr 2005 die nachstehenden Teilbeträge der Zahlungen nach Abs. 2 aus den Mitteln nach Abs. 3 Z 1 und 2 zu überweisen:

1.

Niederösterreichische Gebietskrankenkasse

13

834

390,00

2.

Oberösterreichische Gebietskrankenkasse

17

650

765,00

3.

Salzburger Gebietskrankenkasse

8

109

807,00

4.

Vorarlberger Gebietskrankenkasse

 

825

978,00

5.

Versicherungsanstalt für Eisenbahnen und Bergbau

10

495

042,00

6.

Versicherungsanstalt öffentlich Bediensteter

12

403

249,00

7.

Sozialversicherungsanstalt der gewerblichen Wirtschaft

34

347

436,00

(6) Den folgenden Krankenversicherungsträgern sind im Jahr 2006 die nachstehenden Teilbeträge der Zahlungen nach Abs. 2 aus den Mitteln nach Abs. 3 Z 1 vorrangig vor den anderen in Abs. 2 genannten Krankenversicherungsträgern zu überweisen:

1.

Niederösterreichische Gebietskrankenkasse

5

961

948,00

2.

Oberösterreichische Gebietskrankenkasse

7

606

629,00

3.

Salzburger Gebietskrankenkasse

3

494

938,00

4.

Versicherungsanstalt für Eisenbahnen und Bergbau

4

522

862,00

5.

Versicherungsanstalt öffentlich Bediensteter

5

345

193,00

6.

Sozialversicherungsanstalt der gewerblichen Wirtschaft

14

802

089,00

(7) Den folgenden Krankenversicherungsträgern sind im Jahr 2006 die nachstehenden Teilbeträge der Zahlungen nach Abs. 2 aus den Mitteln nach Abs. 3 Z 1, diese im Anschluss an die Überweisungen nach Abs. 6, und Z 2 zu überweisen:

1.

Wiener Gebietskrankenkasse

10

306

954,00

2.

Niederösterreichische Gebietskrankenkasse

6

881

902,00

3.

Burgenländische Gebietskrankenkasse

1

081

778,00

4.

Oberösterreichische Gebietskrankenkasse

7

075

240,00

5.

Steiermärkische Gebietskrankenkasse

5

289

059,00

6.

Kärntner Gebietskrankenkasse

2

444

121,00

7.

Salzburger Gebietskrankenkasse

2

629

472,00

8.

Tiroler Gebietskrankenkasse

3

212

401,00

9.

Versicherungsanstalt für Eisenbahnen und Bergbau

3

205

023,00

10.

Versicherungsanstalt öffentlich Bediensteter

7

550

235,00

11.

Sozialversicherungsanstalt der gewerblichen Wirtschaft

4

232

551,00

12.

Sozialversicherungsanstalt der Bauern

2

024

272,00

(8) Den folgenden Krankenversicherungsträgern sind im Jahr 2007 die nachstehenden Teilbeträge der Zahlungen nach Abs. 2 aus den Mitteln nach Abs. 3 Z 1 und 2 zu überweisen:

1.

Wiener Gebietskrankenkasse

17

997

349,00

2.

Niederösterreichische Gebietskrankenkasse

12

016

741,00

3.

Burgenländische Gebietskrankenkasse

1

888

932,00

4.

Oberösterreichische Gebietskrankenkasse

12

354

335,00

5.

Steiermärkische Gebietskrankenkasse

9

235

419,00

6.

Kärntner Gebietskrankenkasse

4

267

770,00

7.

Salzburger Gebietskrankenkasse

4

591

417,00

8.

Tiroler Gebietskrankenkasse

5

609

290,00

9.

Versicherungsanstalt für Eisenbahnen und Bergbau

5

596

407,00

10.

Versicherungsanstalt öffentlich Bediensteter

13

183

740,00

11.

Sozialversicherungsanstalt der gewerblichen Wirtschaft

7

390

613,00

12.

Sozialversicherungsanstalt der Bauern

3

534

654,00

(9) Den folgenden Krankenversicherungsträgern sind im Jahr 2008 die nachstehenden Teilbeträge der Zahlungen nach Abs. 2 aus den Mitteln nach Abs. 3 Z 1 zu überweisen:

1.

Wiener Gebietskrankenkasse

3

933

071,74

2.

Niederösterreichische Gebietskrankenkasse

2

626

091,29

3.

Burgenländische Gebietskrankenkasse

 

412

795,28

4.

Oberösterreichische Gebietskrankenkasse

2

699

880,25

5.

Steiermärkische Gebietskrankenkasse

2

018

277,44

6.

Kärntner Gebietskrankenkasse

 

932

672,10

7.

Salzburger Gebietskrankenkasse

1

003

396,24

8.

Tiroler Gebietskrankenkasse

1

225

825,09

9.

Versicherungsanstalt für Eisenbahnen und Bergbau

1

223

015,89

10.

Versicherungsanstalt öffentlich Bediensteter

2

881

135,88

11.

Sozialversicherungsanstalt der gewerblichen Wirtschaft

1

615

122,00

12.

Sozialversicherungsanstalt der Bauern

 

772

485,38

(10) Die vollständige Leistung der Zahlung nach Abs. 2 an die Vorarlberger Gebietskrankenkasse hat bis 30. April 2005 zu erfolgen, wobei die Aufrechnung mit Beitragsforderungen nach § 447a Abs. 3 für das Jahr 2004 im Ausmaß von 5 886 427 € und 2005 im Ausmaß von 3 126 638 € zulässig ist. Im Übrigen ist jede Art der Aufrechnung im Zusammenhang mit den Zahlungen nach Abs. 2, insbesondere auch mit den Teilzahlungen nach Abs. 4 bis 9, ausgeschlossen.

(11) Die Überweisungen nach den Abs. 4 bis 9 an die Krankenversicherungsträger haben jeweils gleichzeitig und der Höhe nach im Verhältnis der Teilbeträge zueinander zu erfolgen.